TUD

Institut für Automatisierungstechnik

Stoffkreislaufschließung bei abtragenden Verfahren in Prozesslösungen

Teilvorhaben 5: Optimierung der Ankopplung peripherer Systeme an die Prozessstufen

Laufzeit: Mai 1994 - Juli 2000
Finanzierung: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Projektträger: DLR Umweltforschung und -technik
Förderkennzeichen: 01ZH944B/4
Schlussbericht

Kurzbeschreibung

Eine Analyse der technischen Ausrüstung für abtragende Verfahren zeigt, dass für eine zielgerichtete Beeinflussung qualitätsrelevanter Prozessgrößen kaum messtechnische Voraussetzungen bestehen und das Automatisierungsniveau der peripheren Systeme (Regeneratoren, Konzentratoren) deutlich hinter dem der Fertigungsanlagen zurückbleibt. Diese Defizite beeinflussen die Effizienz von Maßnahmen zur Stoffkreislaufschließung ungünstig.

Ziel ist es deshalb, mit neuartigen mess- und automatisierungstechnischen Lösungen die Voraussetzungen für eine Integration peripherer Systeme in die Prozessstufen und damit für einen automatisierten Betrieb von Stoffkreisläufen zu schaffen. Dieses Ziel wird parallel und in Zusammenarbeit mit Verbundpartnern, vor allem Verfahrens/Anlagen-Entwicklern aber auch Anwendern von abtragenden Verfahren verfolgt.

Schwerpunkte der Arbeiten sind dabei die Entwicklung und Anpassung von Prozessmessverfahren, die Modellierung und Simulation von Einzelprozessen und von kompletten Anlagen, der automatisierter Betrieb einzelner Komponenten und von kompletten Prozessstufen mit Stoffkreislaufschließung im Pilotmaßstab, Konsultationen zu mess- und automatisierungstechnischen Problemen für alle Verbundpartner und die modellhafte technische Anwendung automatisierter Stoffkreisläufe mit ausgewählten Verbundpartnern.

Stand: 27.02.2015 11:08
Autor: Webmaster LGS