TUD

Institut für Automatisierungstechnik

Stoffkreislaufschließung - Modellierung und Simulation in der Oberflächentechnik

Hauser, S.; Schultz, H.:

Teil 1. Metalloberfläche 51 (1997) 10, 757-760
Teil 2: Metalloberfläche 51 (1997) 11, 842-847

Die Simulation bietet auch im Bereich der Oberflächenbehandlung vielfältige Möglichkeiten. So kann hierdurch der Entwurf verfahrenstechnischer, insbesondere automatisierter Anlagen und deren Betrieb wirkungsvoll unterstützt werden. Simulation - verstanden als ein Experimentieren mit Modellen - setzt die Entwicklung geeigneter Modelle voraus. Im Beitrag werden die einzelnen Schritte einer Modellierung - Funktionsanalyse, theoretische und experimentelle Modellbildung, Überführung in rechentechnische Modelle, Modellvalidierung - beschrieben und es werden Anregungen für eine Modellnutzung gegeben. Ausgehend von allgemein gültigen Aussagen zur Modellierung wird das Vorgehen bei naßchemischen Prozessen der Oberflächenbehandlung vorgestellt und schließlich ein Modell für den Prozeß des persulfatischen Beizens entwickelt. Eine intensivere Beschäftigung mit der Modellierung und Simulation im Bereich der Oberflächentechnik wird auch zu einer weiteren Vertiefung des Prozeßverständnises
beitragen.

Stand: 01.09.2006 16:08
Autor: Webmaster IFA