TUD

 
Sektionen

Lichtjahr 2015. Gesund mit Licht

Internationales Jahr des Lichts

2015 ist das "Opens external link in new windowInternationale Jahr des Lichts und lichtbasierter Technologien". Auch deutsche Institutionen beteiligen sich daran. Eine Übersicht zu den deutschen Aktivitäten finden Sie Opens external link in new windowhier

In Dresden haben sich Forscher, Hersteller, Künstler, Ausstellungsgestalter und Pädagogen zusammengeschlossen, um Opens external link in new windowvielfältige Aktivitäten im Rahmen des Lichtjahrs anzubieten. So ist die interaktive Ausstellung "Hi Lights! Neues vom Licht" entstanden. 

Hi Lights! Neues vom Licht

Die Sonderausstellung "Hi Lights! Neues vom Licht" in den Opens external link in new windowTechnischen Sammlungen Dresden ist ein Kooperationsprojekt, an dem sich auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unserer Fakultät beteiligen.

Die Ausstellung widmet sich u. a. dem Thema "Gesund mit Licht". Dieser Teil der Ausstellung wurde in Kooperation mit der interdisziplinären Arbeitsgruppe "Opens external link in new windowMultimodale Bildgebung für die Neurochirurgie", der Wissenschaftler des Opens external link in new windowInstituts für Biomedizinische Technik und der Opens external link in new windowKlinik und Poliklinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums der Technischen Universität angehören, gestaltet. Im Folgenden finden Sie eine kurze Beschreibung dieses Ausstellungsteils.

Ausstellungseröffnung: 19.6.2015, 19:00 Uhr 
Die Öffnungszeiten finden Sie auf den Opens external link in new windowWebseiten der Technischen Sammlungen Dresden.

Opens external link in new windowINTRAOPERATIVE OPTISCHE BILDGEBUNG IN DER NEUROCHIRURGIE s. [Opens internal link in current windowMorgenstern 2015]

Der Neurochirurg nutzt zur Planung einer Tumoroperation am Hirn dreidimensionale Bilddaten des Schädelinneren, hat aber während der OP nur das Mikroskopbild des offenen Schädels und ggf. Ultraschall zur Verfügung und misst elektrophysiologische Reizantworten im Gewebe punktuell aus.

Mit dem neuen Verfahren der Intraoperativen Optischen Bildgebung lassen sich Aktivitäten auf der Hirnoberfläche flächig darstellen (s. [Opens internal link in current windowMeyer 2013b, Morgenstern 2013, Sobottka 2013]).

Am Opens internal link in current windowKopfmodell wird die Methode demonstriert: Regt man die Sensoren am Handgelenk elektrisch an, werden die zugehörigen Hirnareale aktiviert, d. h. besser durchblutet und mit Sauerstoff versorgt. Durch die optischen Antwortsignale kann passives Gewebe von aktivem unterschieden werden. Mit der Opens internal link in current windowMikroskopkamera, spezieller Beleuchtung, einem Navigationssystem und ausgeklügelten Test- und Auswertealgorithmen werden so Fühlen, Handeln und Denken des Patienten während des Eingriffs visualisiert.

Interaktion beim Besuch der Ausstellung:

Positionieren Sie sich mittig vor dem Opens internal link in current window3D-Display. Sie sehen ein virtuelles Modell des menschlichen Gehirns. 

Das Modell wurde aus einem klinischen, präoperativ erfassten MRT-Datensatz mittels der Opens external link in new windowSoftware Amira erzeugt. Aus diesem Datensatz wurden der Schädelkochen (beige), das Gehirn (grau), große zerebrale Blutgefäße (rot) und der Hirntumor (violett) extrahiert. Zusätzlich ist die Aktivitätskarte, die mithilfe der Intraoperativen Optischen Bildgebung berechnet wurde, auf die Hirnoberfläche gelegt. Die einzelnen künstlich eingefärbten Bildsegmente werden in der Animation langsam ein- und ausgeblendet. Beobachten und vergleichen Sie diese virtuelle Darstellung des Gehirns mit dem Opens internal link in current windowHologramm und dem realen Opens internal link in current windowanatomischen Modell eines jeweils anderen Patienten! Erkennen Sie die Aktivitätsänderungen im sensorischen Zentrum am physikalischen Hirnphantom im Mikroskop als Antwort auf die Stimulation? 

Opens external link in new windowInterdisziplinäre Arbeitsgruppe "Multimodale Bildgebung für die Neurochirurgie" der TU Dresden
Leihgeber: Technische Universität Dresden, Opens external link in new windowKlinik und Poliklinik für Neurochirurgie und Opens external link in new windowInstitut für Biomedizinische Technik

Stand: 10.04.2018 19:06
Autor: Morgenstern